Seitentitel


Mittwoch, 18.05.2022

Apokalyptische Männlichkeit. Faschistische und andere Endzeit-Maskulismen

Vortrag | Start: 19:00 h

Profeministische Männergruppen waren von den 1970er Jahren bis heute der Versuch, selbstkritisch mit männlichen Habitus umzugehen. Während in den 1970er und 1980er Jahren die Männergruppen profeministisch und antisexistisch ausgerichtet waren, differenzierte sich die Männergruppenszene ab Anfang der 1990er Jahre. Es kam zu einer Institutionalisierung der Jungen-, Väter- und Männerarbeit, die oftmals mit kirchlichen und vor allem esoterischen Ansätzen einherging und eine Entpolitisierung der Männerarbeit und -bildung mit sich brachte. Emanzipatorische, profeministische Männergruppen wurden zudem durch postgender-Ansätze in Frage gestellt, die sich gegen Identitätsarbeit und damit auch gegen Männergruppen wandten. Innerhalb der unkritischer werdenden Männergruppenszene gewannen ab der Jahrtausendwende zunehmend antifeministische Männerpositionen an Gewicht. Inzwischen gibt es eine Reihe von antifeministischen, maskulistischen bzw. männerrechtlichen Internetforen und Organisationen, die antiemanzipatorisch eingestellt und zum Teil von einer rechtsextremistischen Geschlechterpolitik kaum zu unterscheiden sind.

Für Konzerte, Diskos und weitere Veranstaltungen bei uns im Haus gilt eine allgemeine Testpflicht. Das bedeutet, dass Ihr entweder einen negativen Testnachweis vom Testzentrum mitbringt oder Ihr bringt Euch einen Schnelltest mit, den Ihr dann vor Ort durchführt (Das bedeutet aber, dass Ihr 15 Minuten warten müsst, bevor Ihr ins Haus dürft).



regelmäßige Öffnungszeiten


immer montags: 14 bis 18 Uhr
immer mittwochs: ab 18 Uhr Punkrockbar / Hardcorecafé (jeden 1. im Monat)
immer donnerstags: 15 bis 19 Uhr
immer freitags: ab 18 Uhr Kneipe
immer sonntags: 15 Uhr Plenum